Naturheilpraktiker

Der Beruf des natürlich Heilenden baut auf der Erkenntnis auf, dass Körper, Seele, Geist, soziales Umfeld und Umwelt eine Einheit bilden. Durch Stärkung der sogenannten Lebenskraft versucht der Heilende, die Widerstands- und Selbstheilungskräfte des Kranken mit naturgemässen Mitteln anzuregen und zu festigen.

 

Der natürlich Heilende stützt sich auf die Erfahrungsheilkunde, das heisst auf uralte Überlieferungen der Volksheilkunde östlicher und westlicher Kulturen.

 

In der Schweiz werden natürliche Heilende je nach Gegend und Ausbildung Naturärzte, (Natur-) Heilkundige, Volksheilkundige, Laienheiler, (Natur-) Heilpraktiker bezeichnet.

 

In mehreren Kantone der Schweiz hat der natürlich Heilende die offizielle gesetzliche Erlaubnis zur berufsmässigen Ausübung der Heilkunde, ist jedoch nicht als Arzt zugelassen. Er untersteht speziellen gesetzlichen Vorschriften. Im Gegensatz zur Ausbildung zum Mediziner ist diejenige von natürlichen Heilenden in keinem der Zulassungskantone vorgeschrieben, obwohl dort für die Zulassung das Bestehen einer kantonalen Prüfung unerlässlich ist. Als erste Organisation der Schweiz hat die Schulprüfungs- und Anerkennungs-Kommission SPAK (ein Verein der NVS) die Ausbildungen reglementiert beziehungsweise standardisiert.

 Quellennachweis: Naturärzte Vereinigung der Schweiz NVS  

 

Definition Naturheilkunde

Unter Naturheilkunde versteht die NVS (Naturärzte Vereinigung der Schweiz NVS):

 

Diagnose- und Behandlungs-Methoden, die auf der Erfahrung am Menschen beruhen und den Menschen mit all seinen körperlichen, seelischen, geistigen, sozialen, biologischen und ökologischen Bezügen als Ganzes auffassen. Die Naturheilkunde regt die Widerstands- und Selbstheilungskraft des Organismus an und fördert den natürlichen Heilungsverlauf mit naturgemässen Mitteln. Sie behandelt den Menschen individuell und unter Berücksichtigung seiner Konstitution, Disposition und Reaktionsbereitschaft und fördert seine Eigenverantwortung für eine gesunde Lebensweise. Gemäss naturheilkundlichen Vorstellungen stellt die Krankheit einen zweckgerichteten Vorgang dar, der zum Ziel hat, das körperliche und seelische Gleichgewicht wiederherstellen.

 

Ethische Grundsätze

Der natürlich Heilende hat nach bestimmten ethischen Grundsätzen zu handeln:

  • Er verpflichtet sich, jedem Hilfesuchenden im Rahmen seiner Möglichkeit beizustehen
  • Er verwendet nur Heilmethoden an, die er beherrscht und deren Folgen er absehen kann
  • Er anerkennt jede andere Art von Behandlungen, die dem Kranken helfen kann, ohne ihm zu schaden
  • Er ist bereit, mit jedermann zusammenzuarbeiten, der sich um Heilung bemüht
  • Er hält seine Patienten niemals von der Konsultation eines Schulmediziners ab
  • Er wahrt das Berufsgeheimnis

Quellennachweis: Naturärzte Vereinigung der Schweiz NVS